Play to the gallery

Installation für die Ausstellung "Stylepark Selected" im Museum für Angewandte Kunst Köln

"Play to the gallery" ist eine Installation der Firma Jung, die vom 15. bis zum 21. Januar 2018 parallel zur imm cologne im Museum für Angewandte Kunst Köln gezeigt wurde.

Der Schalter LS 990 machte das Unternehmen Jung in den 1960ern zu einem Pionier seines Faches: er ist quadratisch, auf das Wesentliche reduziert und der erste flächige Schalter, der sich zum Standard etabliert hat. 2018 feiert der Klassiker der von Jung nun seinen 50igsten Geburtstag.

Zum Jubiläum entwickelten die vier Master-Studentinnen der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur Sarah Gmelin, Marielle Kanne, Mona Makebrandt und Marisa Spieker in Zusammenarbeit mit Jung die Installation "Play to the gallery", die sich dem System Schalter auf unkonventionelle Weise nähert.

Zentraler Teil der Installation ist ein Schalter, der auf einem Bildschirm befestigt ist. Wird dieser durch einen Besucher betätigt, wird ein Foto mit Langzeitbelichtung ausgelöst. Dabei wird die ablaufende Zeit am Bildschirm angezeigt; ein Lichtband weist unterdessen den Weg zur Kamera.

Das Lichtband bringen 74 videobespielbare LED-Streifen M12-500 MK2.6 in 6500K von Schnick-Schnack-Systems in einem Klickprofil zum Leuchten.

Zum Salone del Mobile 2018 in Mailand, wird die Installation um weitere interaktive Elemente, wie eine Schaukel, eine Wippe und ein Drehkarussell erweitert. "Play to the gallery" lädt dann vom 17. bis 22. April 2018 im Showroom von Jung in der Via Statuto 16, Brera  wieder zum interaktiven Erleben ein.

Shortfacts Play to the gallery

Projekt

Lichtband aus monochomen, videosteuerbaren LED-Streifen

Realisation

STANDEX GmbH

Fotos

JUNG.DE / Fotograf: Henrik Schipper
JUNG.DE / play to the gallerey